Freiwasserschwimmen im Blickpunkt – Teil 2

News von Freiwasser-Champion Nathalie Pohl und Event-Tipps für Ambitionierte

Freiwasserschwimmerin Nathalie Pohl

„Als ich mit dem Freiwasserschwimmen begonnen habe, wusste ich sofort: Das ist es! Das starke Gefühl der Freiheit – Zug um Zug – ist einfach einzigartig. Trotz Begleitboot schwimmt man allein da draußen. Sicherheit ist dabei immer genauso ein Thema wie das klare Bewusstsein für das, was man tut. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit dem richtigen Equipment und den Menschen, denen man vertraut – all das kommt beim Freiwasserschwimmen zusammen. Klar: Man muss seine Ziele und auch seine Grenzen genau kennen. Doch genau diese Challenge ist es, die mir so unglaublich viel gibt und an der ich immer weiterwachse.“

Wie eine gute Vorbereitung für Freiwasserschwimmen gelingt und welche Sicherheits-Tipps es zu beachten gilt, haben wir dir in unserem letzten Blog-Beitrag vorgestellt. Heute möchten wir dir von Nathalie Pohl berichten – eine der besten deutschen Freiwasserschwimmerinnen. Die Marburgerin hat 2016 die Straße von Gibraltar in Weltrekordzeit durchschwommen und mit 11:10:00 Stunden in deutscher Bestzeit den Ärmelkanal gemeistert. Erst kürzlich gelang der erst 24-jährigen ein weiterer riesen Erfolg. Als erste deutsche Schwimmerin bezwang Nathalie Pohl die Tsugaru-Straße in Japan und kommt damit den „Ocean’s Seven“ einen weiteren Schritt näher.

Nathalie Pohl bezwingt Tsugaru-Straße in Japan als erste deutsche Schwimmerin

Am 5. August durchschwamm Nathalie die „Tsugaru-Straße“, eine rund 20 Kilometer lange Meerenge zwischen der japanischen Hauptinsel Honshu und der nördlichen Insel Hokkaido. Mit einer überragenden Zeit von 10:09 Stunden querte sie die für ihre unzähligen Tücken bekannte Passage, um 12:30 Uhr mittags (UTC+9) erreichte sie das Ziel an der Küste der Matsumae-Halbinsel auf Hokkaido. Damit ist Nathalie nicht nur die erste deutsche Schwimmerin, sondern gleichzeitig die schnellste Europäerin, die die anstrengende Freiwasser-Route zwischen Japans größten Inseln bewältigt hat.

Nathalie: Es ist einfach unglaublich! Die Strecke zwischen Honshu und Hokkaido war für mich die ultimative Herausforderung – bis zum letzten Meter musste ich kämpfen. Erst später habe ich dann gemerkt, dass ich dabei auch noch ein so großartiges Ergebnis erzielt habe! Ich bin einfach überglücklich, dass sich das tägliche harte Training erneut gelohnt hat.

Mit der Querung der Tsugaru-Straße meistert Nathalie die vierte von insgesamt sieben Etappen auf dem Weg zu den „Ocean’s Seven“ – den weltweit bedeutendsten Langstreckendistanzen im Freiwasserschwimmen.

Einmal mehr war bei Nathalies Schwimmen in Japan nicht nur hartes Training, sondern auch gute Organisation und zuverlässiges Equipment entscheidend. Denn in der Tsugaru-Strasse stellen die Gegebenheiten im Wasser die Fähigkeiten der Schwimmer auf eine besonders harte Probe: Unberechenbare Gezeitenströme zwischen Pazifik und Japanischem Meer und schlagartig auftretende Winde und Wellen lassen selbst eingefleischte Freiwasser-Profis schnell Fokus und damit ihre Kontrolle verlieren.

Sicherheit hat gerade hier höchste Priorität, sie darf jedoch die Freiheit nicht einschränken. Denn nur die absolute Fokussierung auf den Moment und sich selbst macht solche Spitzenleistungen der besten Athleten möglich. Neben dem Begleitboot, das sich je nach Strömung und Wellen auch ein Stück entfernen kann, hilft Restube als persönliches Backup für den Schwimmer. Das kompakte System hat am Körper getragen keinen Strömungswiderstand und ist schwerelos im Wasser. Ein Zug am Auslöser bläst die gelbe Restube-Boje in Sekunden auf. Der Auftrieb entspannt die Situation sofort und auch das Umfeld sieht, dass Hilfe gefragt ist.

Nathalie: Durch die vielen unvorhersehbaren Strömungswechsel war es für mich unglaublich schwierig, meine Ideallinie zu halten. Trotz Begleitboot schwimmt man alleine da draußen. Restube hilft mir, meinen Fokus beim Schwimmen zu halten.  Aber das gute Gefühl im Hinterkopf, im Notfall ein robustes Tool zu haben, das mich unterstützt, hat mir enorm viel Sicherheit gegeben.

Event Tipps für ambitionierte Freiwasserschwimmer

Du suchst nach einem außergewöhnlichen Schwimmevent? Dann liest du hier genau richtig – wir haben drei ganz besondere für dich herausgesucht.

NACHTSCHWIMMEN

MARKUS FÜLLER,
Gründer des Vollmondschwimmens

„Nachts zu schwimmen ist eine besondere Erfahrung. Erst kostet es große Überwindung in das schwarze Wasser zu tauchen, dann fühlt man sich sehr frei! Durch die Idee dieses Gefühl zu teilen ist das „Vollmond- schwimmen“ entstanden. 2018 waren es bereits 300 Schwimmer. Sicherheit ist ein sehr wichtiger Aspekt für uns. Dank einer mit LED ausgestatteten Restube-Boje, mit welcher jeder Schwimmer aus- gestattet ist und dem engagierten Einsatz der Wasserwacht Prien unter der Leitung der DLRG Traunstein, können alle Teilnehmer ihre nächtlichen Schwimmzüge sicher bei Vollmond durch den Chiemsee ziehen.“ 

Mehr Infos auf: www.vollmondschwimmen.de

SWIM RUN – EINES DER HÄRTESTEN AUSDAUER RENNEN WELTWEIT

ÖTILLÖ Swim Run

Beim Swim Run 2006 in Schweden, enden die Trails nicht am Wasser. In Zweier-Teams werden abwechselnd Schwimm- und Laufstrecken zurückgelegt, dabei gibt die Natur die Strecke und Distanz vor. Die Teams können männlich, weiblich oder gemischt sein. Das Ur-Rennen ÖTILLÖ fand im Stockholmer Schärengarten statt, in welchem auch jährlich die „Swim Run“-WM ausgetragen wird. Die Strecke beträgt 75km, davon ist 10 km Schwimm- und 65 km Laufstrecke. Mittlerweile gibt es dutzende kleine Events und sieben offizielle Wettkämpfe des ÖTILLÖ europaweit.

Informationen findest du unter: www.otilloswimrun.com

EISSCHWIMMEN

RAM BAKAI,
Präsident World Federation Ice Swimming (IISA)

„Ich glaube, dass jeder Mensch da draußen einen Helden in sich trägt. Dass es ganz allein an dieser Person liegt, diesen hervorzubringen. Ignoriere, was uns die Gesellschaft sagt, was wir nicht tun können und was wir nicht tun sollten. Gehe es mit Demut und Respekt vor dir und anderen an und lasse es sich entfalten. Das Eis ruft… Hab keine Angst es zu wagen und erlebe wie du über dich selbst hinauswächst!“  

Eisschwimmen könnte deine nächste Herausforderung sein? Alle Infos hier: www.internationaliceswimming.com

Weitere Informationen zu Nathalie Pohl findest du auf ihrer Website. Zum Thema Freiwasserschwimmen informiert u.a. der Deutschen Schwimm-Verband.

Wir wünschen dir eine gute und sichere Zeit im Wasser!

Dein Restube Team

Deine Fragen und Anmerkungen zum Beitrag kannst du gerne ins nachfolgende Kommentarfeld schreiben. Wir freuen uns auf einen aktiven Austausch mit dir!

PS: Für Neuigkeiten zu unseren Produkten und weiteren spannende Beiträge rund um das Thema Wasser und Sicherheit jetzt gleich bei unserem Newsletter anmelden!

Das könnte dir auch gefallen:

so überwindest du deine Angst form schwimmen
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sieben =

© Copyright Restube GmbH
All Rights Reserved.